Kürbisravioli






Wie schon bei meinem Kürbis-Pesto erwähnt, kann ich vom Halloween-Gemüse im Herbst einfach nicht genug bekommen!
Neben allseits beliebten Klassikern wie z.B. der Kürbissuppe, versuche ich mich aber auch immer wieder an neuen Variationen.
So kam ich aus einer Laune heraus auf die Idee, aus einem Butternusskürbis Kürbisravioli zu zaubern.

Die Laune ist meiner Meinung nach wirklich gut gelungen, und deshalb gibt es heute das Rezept dazu!

Für mein Rezept benötigt Ihr folgende Zutaten:

Für den Nudelteig:
400g Dinkelmehl
50g Hartweizengrieß
4 Eier
2 TL Wasser
1 Prise Salz

Für die Raviolifüllung:
1 Butternusskürbis
1 Rosmarinzweig
2-3 EL Frischkäse
evtl. Muskatnuss
evtl. Salz&Pfeffer



Und so geht's:

Schritt 1:
Ihr beginnt damit, die Zutaten für den Nudelteig in einer großen Rührschüssel mit dem Knethaken durchzukneten. 
Anschließend gebt Ihr den Teig auf eine bemehlte Fläche und knetet ihn noch ein paar Minuten mit den Händen weiter. 
Danach darf sich der Teig für 30 Minuten ausruhen.

Schritt 2:
Während Euer Nudelteig ein kleines Schläfchen macht, kümmert Ihr Euch um die Kürbisfüllung. 
Dafür schält Ihr den Butternusskürbis, schneidet ihn in zwei Hälften und höhlt ihn aus. 
Jetzt schneidet Ihr ihn in kleine Stücke, verteilt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und schickt das Ganze für 30 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze in den Backofen. 

Schritt 3: 
Den Rosmarin hackt Ihr mit einem großen Messer klein.

Schritt 4: 
Wenn die Zeit abgelaufen ist, holt Ihr die Kürbisstücke wieder aus dem Backofen und lasst sie ein wenig abkühlen. 
Danach gebt Ihr sie in ein Rührgefäß und fangt an, das Ganze mit dem Pürierstab zu zerkleinern. 
Ich habe darauf geachtet, dass die Masse nicht komplett zu Brei verarbeitet wird - 
ein paar kleine Stückchen dürfen ruhig noch darin enthalten sein!

Schritt 5:
Anschließend gebt Ihr den gehackten Rosmarin und den Frischkäse hinzu und vermengt alles gründlich mit einem Löffel.
Wer möchte, kann das ganze noch mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.


Tipp: 
Wer nun ein Ravioli-Tablett zu Hause hat, sollte dies zur Hand nehmen!
Keine Sorge, es klappt aber auch ohne!

Schritt 6: 
Jetzt geht's an's Eingemachte!
Nehmt Euch den vorbereiteten Nudelteig zur Hand und teilt ihn in gleich große Stücke auf - es sollte unbedingt eine gerade Zahl dabei heraus kommen ;-).
Schnappt Euch zwei der Teigkugeln und rollt sie jeweils auf einer bemehlten Fläche etwa gleich groß und dünn aus. 
Anschließend nehmt Ihr Euch einen Teelöffel zur Hand und portioniert ein kleines Häufchen der Füllung, mit etwa einer Daumenbreite Abstand zum seitlichen und oberen Rand, auf einem der Nudelteigflächen (die Andere dient als "Deckel"). 
Wie Ihr Euch sicherlich denken könnt, geht dieser Spaß nun weiter, bis die Teigfläche wie ein kleines Mienenfeld aussieht: 
Platz lassen - Häufchen machen - Platz lassen - Häufchen machen usw. 


Schritt 7:
Jetzt kommt der "Deckel" zum Einsatz. 
Legt ihn vorsichtig auf das "Mienenfeld" und drückt mit dem Finger schon einmal vorsichtig die Zwischenräume fest. 
Anschließend schneidet Ihr vorsichtig die Ravioli auseinander und verschließt die Ränder sorgfältig mit einer Gabelspitze.

Schritt 8:
Nachdem Ihr die letzten beiden Schritte mit allen Teigkugeln absolviert habt, kocht Ihr die Ravioli im gesalzenen Wasser für ca. 5-10 Minuten (je nach Stärke des Nudelteigs). 

Je nach Geschmack, könnt Ihr die Ravioli mit geriebenem Parmesan servieren! 


Ravioli bereite ich in verschiedenen Variationen immer mal wieder selbst zu. 
Natürlich ist es viel Arbeit und zeitaufwendig - glaubt mir, es lohnt sich jedes Mal!

Ich wünsche Euch einen schönen Start in die neue Woche!

Eure Mia


Leave a Comment

  1. Liebe Mia,
    ich habe bereits einmal nudeln gemacht - es war eine heiden Arbeit und das Ergebnis eher mittlprächtig. Werde ich wohl so schnell nicht mehr versuchen.
    Dir sind die Teilchen allerdings wunderbar gelungen und wenn ich nicht so gebrandmarkt wäre, würde ich es glatt nochmal versuchen :)
    Liebste Grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stefanie,
      ich kann Dich nur zu gut verstehen! :-D
      Vielen Dank für Deine lieben Worte! :-)
      Herzliche Grüße
      Mia

      Löschen
  2. Wie toll, die sehn sehr sehr lecker aus und ich liebe
    Kürbis! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mia, ich habe ja noch nie Nudeln selber gemacht, aber einen Ravioli-Stanzer habe ich schonmal. Das ist doch ein guter Anfang :-). Dein Rezept klingt toll.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Daniela,
      ein Ravioli-Stanzer erleichtert die Arbeit enorm!
      Ich wünsche Dir viel Freude beim Ausprobieren! :-)
      Herzliche Grüße
      Mia

      Löschen
  4. Das sieht ja wunderbar aus! Nie hätte ich gedacht, dass Du diese tollen Ravioli selbstgemacht hast. Sie sehen perfekt aus und haben bestimmt auch super geschmeckt. Am liebsten hätte ich jetzt eine Portion davon....! :)

    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,
      vielen Dank für Dein liebes Kompliment! :-)
      Wenn man, wie ich, ein Ravioli-Tablett hat, geht das mit den Ravioli relativ einfach und sie sehen dann auch wirklich so toll aus wie auf den Bildern.
      Herzliche Grüße
      Mia

      Löschen

Ich freue mich unglaublich über eure Gedanken, Meinungen und Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...