Große zuckersüße Liebe - Vegane Orangen-Cookies





In meiner Stadt gibt es einen süßen, kleinen Coffee-Shop mitten in einer Buchhandlung.
Gibt es etwas herrlicheres als einen warmen Kaffee und einen leckeren Cookie zu genießen, die Menschen auf der Straße zu beobachten und dabei in einem guten Buch zu schmökern?
Und dort, wo für eine kleine Ewigkeit die Welt still zu stehen scheint, wo man so voller Ruhe und Gelassenheit die Seele baumeln lassen kann, eben dort gibt es meine allerliebsten veganen Cookies!
Da ich nun nicht jeden Tag in der Buchhandlung sitzen kann habe ich mich dazu entschlossen, die Cookies einmal genau zu analysieren und dann Zuhause nachzubacken.
Und siehe da, es hat richtig gut funktioniert - yummy! :-)


Für ca. 24 Cookies benötigt ihr folgende 

Zutaten:
250g vegane Margarine (z.B. Sojola)
100g Zucker
100g Rohrohrzucker
2 VeggEgg (MyEy,...) 

280g Mehl
1TL Natron
1 gestr. TL Salz

Abrieb 1 Bio Orange
100g Orangeat


Und so geht's:

Schritt 1:
Den Backofen auf 190°C Umluft vorheizen

Schritt 2:
Margarine, Zucker und Rohrohrzucker mit dem Handrührgerät ca. 3 Minuten lang cremig rühren.

Schritt 3:
VeggEgg (MyEy,..) nach Packungsanleitung zubereiten, in die Margarine-Zucker-Masse geben und alles weitere 3 Minuten mit dem Handrührgerät rühren.

Schritt 4:
Mehl, Natron und Salz in einer separaten Schüssel vermengen.
Nach und nach in die Zucker-Masse geben und vorsichtig mit einem Löffel oder Teilschaber unterheben.
Achtung!
Nicht zu sehr verrühren! Der Teig ist dann perfekt, wenn das Mehl gerade so untergehoben ist, dass man es nicht mehr sieht!


Schritt 5:
Die Schale der Orange vorsichtig abreiben und zusammen mit dem Orangeat vorsichtig mit dem Teig vermengen.

Schritt 6:
Zwei Lagen Backpapier auf ein Backblech geben.
Nun mit etwas Abstand pflaumengroße Teigklekse auf das Backblech geben und leicht andrücken.

Schritt 7:
Zum Schluss das Ganze für ca. 10-13 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben.
Anschließend die noch weichen Cookies etwa 20 Minuten abkühlen lassen.

Normalerweise bin ich ja überhaupt kein Fan von Orangeat und kann den berühmten Christstollen  auf Grund dessen auch nicht leiden. Umso erstaunter war ich, als ich feststellte, dass meine Lieblingscookies eben genau aus dieser Zutat bestehen.
Die Cookies schmecken so herrlich fruchtig und frisch...ich muss sie schnell verschwinden lassen, sonst verschwinden sie alle in meinem Bauch :-D


Habt ihr auch eine Sorte Lieblingscookies?
Habt ihr noch andere leckere Rezepteideen für mich?
Ich freue mich darauf, noch andere leckere Cookies zu naschen! :-)

Viele herzliche Grüße
Mia 








Leave a Comment

  1. Lecker, lecker, lecker! :-) :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe!
      Demnächst stell ich mich wieder in die Küche und bring dann ne Ladung mit - versprochen! ;-)

      Löschen
  2. Yum Yum, sehr lecker, her damit;)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
  3. Die Kekse sehen wirklich sehr lecker aus. Finde es gibt auch nichts besseres, als ein warmes Getränk, ein paar Kekse und ein spannendes Buch. :) Allerdings habe ich bis jetzt noch nicht so einen tollen Coffeeshop mit Buchhandlung entdeckt. :D
    Schmeckt der Ei-Ersatz eigentlich auch nach richtigen Ei? Ich mag nämlich so Eiergeschmack überhaupt nicht und hoffe, dass man den Ersatz auch nicht rausschmeckt. Hab es bis jetzt noch nie benutzt.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Phine,
      vielen Dank für deine lieben Worte! :-)
      Der Ei-Ersatz schmeckt nicht nach richtigem Ei.
      Er dient lediglich zur Farbgebung und als Binde-/Verdickungsmittel.
      Man kann mit ihm z.B. auch kein Rührei herstellen.
      Du kannst ihn also auf jeden Fall mal ausprobieren! :-)
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
      Viele herzliche Grüße
      Mia

      Löschen

Ich freue mich unglaublich über eure Gedanken, Meinungen und Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...